• Feldreport 2019

  •  

  • Feldreport September 2019

     

    Kürbis

    Die Ernte vom Ölkürbis ist in der Steiermark bis zur letzten Septemberwoche so gut wie abgeschlossen. Die Erträge streuen, vor allem nach Regionen, dieses Jahr stark. Insbesondere im Bezirk Leibnitz sind die Kernerträge durchwegs unter dem mehrjährigen Durchschnitt. In der Südoststeiermark (Radkersburg bis Feldbach) gibt es hingegen von sehr guten Erträgen mit 1.000 kg/ha und darüber hinaus, bis Hektarerträgen unter 300 kg alles vorzufinden. In den Bezirken Weiz, Hartberg-Fürstenfeld sind die Erträge gut, wenn auch nicht ganz so hoch wie in den letzten drei Jahren.
    Das Burgenland schwankt dieses Jahr auch in den Erträgen von Feld zu Feld – liegt aber im Ertrag im Durchschnitt der Jahre.
    Über den Erwartungen (v.a. nach den ungünstigen Bedingungen zum und nach dem Anbau) sind die Erträge in weiten Teilen Niederösterreichs, wenn auch die Ernte um einiges später ist, als in der Steiermark und deshalb noch ein guter Teil der Flächen noch weit bis in den Oktober hinein geerntet wird. Auch die Erträge auf den Bio-Anbauflächen sind zufriedenstellend.

    Käferbohnen

    Noch ist es zu früh, um eine seriöse Ernteprognose für die Käferbohne abzugeben. Der Hülsenansatz erfolgte generell spät, was in Hinblick auf eine ausreichende Ausreife noch einen sonnigen und warmen Oktober bedarf.

    Saatmais

    Die Saatmaisernte hat in der Steiermark dieses Jahr im Vergleich zu den letzten Jahren um etwa eine Woche später begonnen. Die Erträge halten sich aufgrund von Befruchtungsstörungen bei einigen Produktionen in Grenzen. Es bleiben auch 2019 die Erträge unter den Erwartungen, wenn auch einige Sorten positiv abschneiden.


    Stand: September 2019